ubuntuusers.de

Das Portal ist umgezogen. Es kann noch an der ein oder anderen Stelle ruckeln, bis der Cache aufgebaut ist.

Ubuntu Core „Snappy“

ubuntu_logo.png

Ubuntu drängt mit Ubuntu Core nun auch ins Internet der Dinge. Durch die geringen Systemvoraussetzungen eignet sich Ubuntu Core sowohl für virtuelle Maschinen als auch für schwache ARM- und x86-Chips.

Kleiner, schneller und besser

In etwa so beschreibt 🇬🇧 Ubuntu die neue Auskopplung des Betriebssystems. „Snappy“ soll dieselben Bibliotheken wie die Desktop-Version nutzen, durch Entschlacken des Systems soll es allerdings um einiges kleiner, schneller und sicherer sein. Durch die eigene Selbstheilungsfunktion soll laut Mark Shuttleworth 🇬🇧 ein sicheres und beständiges Ökosystem geschaffen werden.

Selbstheilung

Durch eine Rollbackfunktion von Ubuntu Core lässt sich jederzeit ein älteres Update wieder aufspielen, da Updates nebeneinander in eigenen Verzeichnissen installiert werden. So kann das System bei einem Fehler direkt auf eine ältere Version zurückgesetzt werden. Dadurch ist das System tendenziell etwas speicherhungriger, zu Gunsten der hohen Stabilität soll dieser Kompromiss jedoch eingegangen werden.

Systemanforderungen

Damit Ubuntu Core auch auf vielen Geräten und hardwareschonend in einer virtuellen Maschine läuft, sind die Hardwareanforderungen 🇬🇧 sehr gering.

Für den vollen Funktionsumfang benötigt Ubuntu Core einen 600 MHz-Prozessor mit 128 MB RAM. Des Weiteren werden 4 GB Speicher benötigt, um System-Rollbacks durchzuführen. Es werden alle ARMv7- und x86_64-Chips unterstützt. Damit wird Ubuntu Core nicht auf dem weit verbreiteten Raspberry Pi laufen, da dieser noch auf der ARMv6-Architektur basiert.

Als ARM-Boards werden das BeagleBoard Black 🇬🇧 sowie der ODROID-C1 🇬🇧 empfohlen. Des Weiteren ist Canonical eine Partnerschaft mit über 20 Chipproduzenten eingegangen, um direkte Updates liefern zu können und eine hohe Kompatibilität zu schaffen.

Anwendung

Anwendung soll Ubuntu Core vor allem bei der Heimautomatisierung oder auch in Drohnen finden. Doch es sind auch viele andere Anwendungsbereiche möglich.

Über den „Snappy App Store“ sollen Bastler weitere Anwendungen finden und einfach im System installieren können.