ubuntuusers.de

🛈 Aktuell gibt es im Wiki ca. 300 Artikel, die nur für Xenial getestet sind. Dies entspricht ca. 3,8 % aller Wikiartikel. Damit diese im Frühjahr nicht alle archiviert werden müssen, ist eure Mithilfe gefragt!

Canonical präsentiert das Ubuntu Phone OS

ubuntu_touch_logo.png

Seit dem gestrigen Jahresanfang, prangte auf ubuntu.com ein Countdown mit dem Slogan „So close, you can almost touch it“. Heute präsentierte Canonical nun Ubuntu Phone OS.

Der Countdown lief pünktlich um 19 Uhr MEZ ab und Canonical präsentierte auf ubuntu.com zunächst einmal nichts, denn die Server waren komplett überlaufen – mit so einem Andrang hatten sie wohl nicht gerechnet.

ubuntu_phone.png
Ubuntu Phone OS

Ihr neuestes Produkt ist nun also das Ubuntu Phone OS. Ein Smartphone-Betriebssystem, welches mit Ubuntu angetrieben wird. Shuttleworth präsentierte Ubuntu Phone OS in einem fast 22-minütigen YouTube-Video 🇬🇧. Shuttleworth sagt dabei, dies sei ein signifikanter Schritt in der Geschichte von Ubuntu.

Ubuntu Phone OS enthält die Nutzungsweise, das Aussehen sowie die Funktionalität von Unity und bringt diese - entsprechend angepasst - auf Smartphones. Es soll dabei vollständig offen sein, sowie alle Sicherheitsfunktionen von UNIX unterstützen. Mit Ubuntu for Android wurde bereits letztes Jahr die Möglichkeit aufgezeigt, wie man Ubuntu auf dem Smartphone nutzen kann. In dem Fall konnte man sein Smartphone an eine Dockingstation anschließen und somit Ubuntu über die Hardware des Smartphones nutzen. Zu einem endkundentauglichem Gerät kam es dazu bislang aber nicht.

ubuntu_phone1.png
Apps starten

Bei Ubuntu Phone OS wird erneut die Nutzung des Ubuntu Smartphones mit einer Dockingstation hervorgehoben. Wenn daher das Ubuntu Phone an einem Bildschirm angeschlossen wird, findet man dort sein vom Desktop gewohntes Ubuntu mit Unity vor. Dort sollen sich dabei auch die Apps vom Smartphone nutzen lassen.

ubuntu_phone2.png
Ubuntus Sprachsuche

Um nun Apps für Ubuntu Phone zu programmieren, gibt es insgesamt zwei Optionen. Zum einen HTML5-Webapps und zum anderen native Anwendungen, die in QML mit C oder C++ geschrieben werden können. Beide App-Varianten sollen dabei auch auf dem Desktop laufen. Einige Software-Entwickler nutzen bereits HTML5-Webapps, die sie in eine Android oder iOS-App schachteln. Für diese Entwickler soll es dabei mit wenigen Handgriffen möglich sein, ihre App für Ubuntu Phone anzupassen. Die Unity-Webapps, die mit Ubuntu 12.10 eingeführt worden sind, lassen sich ebenfalls nutzen und sollen sich perfekt in das Betriebssystem integrieren. So können Apps auf die Status-Icons, das Menü und auf HUD zugreifen. Laut Shuttleworths Aussage kann man so Anwendungen entwickeln, die sich am Besten in das System integrieren – verglichen mit anderen Smartphone-Plattformen.

Die Hardware-Voraussetzungen sind relativ gering. „Entry level Ubuntu smartphones“ – also Einsteiger Smartphones mit Ubuntu – benötigen mindestens einen 1 GHz starken ARM Cortex A9 mit 512 MB bis 1 GB Arbeitsspeicher. Als interner Flash-Speicher wird 4-8 GB eMMC mit SD-Karten-Erweiterung empfohlen. Zudem wird dabei auch Multitouch unterstützt. Bei einem High-End-Ubuntu „Superphone“ sieht die Sache wieder anders aus: ein Quad-Core ARM Prozessor oder ein Intel Atom mit mindestens 1 GB Arbeitsspeicher sowie ein Minimum von 32 GB internem Flash-Speicher (eMMC) werden dabei vorausgesetzt. Nur die High-End-Phones unterstützen dabei den Desktop-Modus.

Ubuntu Phone OS ist bis zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht frei verfügbar. Zur Zeit sollen Gespräche mit Herstellern laufen. Es gibt auch aktuell keine Möglichkeit eines Downloads. Voraussichtlich sollen die ersten Ubuntu Smartphones Anfang nächsten Jahres erscheinen.

Das englischsprachige Tech-Blog TheVerge 🇬🇧 durfte bereits ein Blick auf Ubuntu Phone OS werfen. Ein HandsOn-Video haben sie auf YouTube 🇬🇧 veröffentlicht. Das Video zeigt dabei Ubuntu Phone OS auf einem Galaxy Nexus. Laut der Angabe von TheVerge soll in den nächsten Wochen ein erstes Image für das Galaxy Nexus veröffentlicht werden.

Auf einer speziellen Unterseite 🇬🇧 wird ein Überblick für Hersteller, die sich für Ubuntu auf Smartphones interessieren, geboten. OEM-Hersteller haben daher die Möglichkeit Ubuntu an ihre Bedürfnisse anzupassen. Betont wird dabei, dass es dabei nicht um einen Bruch der Kompatibilität kommt. Zudem wird hervorgehoben, dass die Portierung von Ubuntu auf ein Smartphone nur wenig Arbeit bedeutet, sofern es bereits unter Android läuft.

Canonical ist dieses Jahr wieder auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas vertreten und präsentiert dort Ubuntu für Smartphones. Letztes Jahr präsentierten sie am gleichen Ort Ubuntu TV.