ubuntuusers.de

Das Portal ist umgezogen. Es kann noch an der ein oder anderen Stelle ruckeln, bis der Cache aufgebaut ist.

Projektvorstellung: JVGS – Einfachheit als Spielprinzip

projektvorstellung.png

JVGS – ein Spiel, das aus Strichen besteht. Aber worum genau geht es? Jasper Van der Jeugt, der Entwickler von JVGS, hat uns aufgeklärt und zudem noch andere interessante Dinge erzählt.

Installation

Bevor man in den Genuss des Spieles kommen kann, muss man es natürlich erst einmal installieren. Leider gibt es aus lizenzrechtlichen Gründen kein fertig gepacktes .deb-Paket (siehe Interview). Trotzdem läuft die Installation einfach von der Hand, sodass jeder Linux-Einsteiger sie hinbekommen sollte. Eine kurze Anleitung ist im ubuntuusers.de-Wiki zu finden.

Das Spiel

Die Bedienung hat genauso wie auch das Spielprinzip an sich sehr große Ähnlichkeit mit SuperTux. Die Figur kann mithilfe der Pfeiltasten und zum Laufen bewegt werden. Springen kann man mit der Leertaste:          . Fähigkeiten kann man mit der linken Strg -Taste einsetzen.

Ziel des Spiel ist es, möglichst viele Level zu durchspielen ohne dabei ums Leben zu kommen. JVGS ist ein typisches 2D-Jump'n'Run-Spiel, weshalb immer gilt, weiter nach Rechts zu laufen, Hindernisse zu überspringen und nicht mit den Gegnern in Kontakt zu kommen.

Interview mit dem Entwickler

Jaspervdj.png
Jasper van der Jeugt

Hinweis: Dieses Interview wurde auf Englisch geführt und später ins Deutsche übersetzt.

  • Erzähl uns etwas von Dir.
    Mein Name ist Jasper Van der Jeugt, ich bin 19 Jahre alt und komme aus Belgien. Ich lebe hier seit ich fünf bin – oder so.

  • Welche Sprachen sprichst Du?
    Holländisch ist meine Muttersprache, außerdem spreche ich noch Englisch, ein bisschen Französisch genauso wie ein bisschen Deutsch.

  • Seit wann programmierst Du schon und in welchen Programmiersprachen kennst Du dich aus? In welcher Programmiersprache wurde das Spiel realisiert?
    Ich habe damit angefangen zu programmieren, als ich ungefähr 15 war. Der Grund warum ich damit angefangen habe war, dass ich Spiele programmieren wollte, also habe ich angefangen, C++ und verschiedene Spieleentwicklungsumgebungen zu erlernen.
    JVGS wurde in einer Kombination aus C++ (die meisten Spiele sind in dieser Programmiersprache geschrieben) und Lua geschrieben. Lua ist eine raffinierte kleine Sprache, die ich benutze um das Spiel zu scripten. Man könnte also auch sagen: Ich habe den Anwendungskern in C++ und die Spielelogik in Lua geschrieben.
    (Außerdem kann ich noch ein bisschen Python, was ich aber bedauerlicherweise nicht wirklich mag). Auf der Universität benutzen wir vor allem Java. Deshalb kenne ich auch diese Sprache relativ gut. Und ich bin auch sehr großer Haskell-Fan. In der jüngsten Vergangenheit habe ich die meisten meiner Projekte auf Haskell geschrieben. Oh, außerdem kenne ich noch C.

Bildschirmfoto-jvgs0.png
Das Hauptmenü

  • Wann kamst Du überhaupt auf die Idee? Und wie?
    Ich habe nach einem Projekt gesucht, an dem ich ein bisschen arbeiten kann und zu dieser Zeit hat mich SVG sehr interessiert. Also habe ich versucht ein kleines Programm zu schreiben, dass diese SVG-Grafiken auf der GPU (also der Grafikkarte) rendert, aber es hat nicht wirklich gut geklappt: Ich konnte nur Linien schnell genug zeichnen lassen, ganze Flächen in einer bestimmten Farbe auszufüllen war sehr ineffizient.
    Aber ich mochte den Zeichnungsstil davon, also habe ich die Farben auf Schwarz und Weiß limitiert und die Ausgabe ein bisschen „skizzenhaft“ gemacht. Und dann habe ich herausgefunden, dass ich diese Grafiken auch für Kollisionen verwenden konnte (also konnte der Spieler auf den Umrisszeichnungen laufen). Und das ist wie ich auf diese Idee kam.

  • Warum hast du das Spiel gerade „JVGS“ genannt?
    Nun, es war ursprünglich eine SVG-Bibliothek. SVG steht für „Scalable Vector Graphics”. Im Grunde genommen steht JVGS also für „Jasper's Vector Graphics Shit“. Wirklich.

  • Wie lange dauerte es bis zur ersten Veröffentlichung?
    Ich würde sagen ungefähr einen Sommer. Es war nicht wirklich ein Sommer, natürlich habe ich nicht die ganze Zeit daran gearbeitet, ich bin ja auch gereist und so. Aber gegen Ende des Sommers war die meiste Arbeit getan und ich habe eine kleine Demo veröffentlicht, die ein Level enthielt. Daraufhin erhielt ich eine Menge positiver Rückmeldungen, weshalb ich damit begann, am eigentlichen Spiel zu arbeiten.

  • Gibt es irgendwelche Pläne für die Zukunft?
    Nicht wirklich. Vorschläge sind aber immer wilkommen!

  • Pflegst Du auch noch andere Projekte?
    Ein paar. In letzter Zeit habe ich vor allem an hakyll 🇬🇧 gearbeitet, einem Generator für statische Seiten, der in Haskell geschrieben ist. Ich habe außerdem ein Mobiltelefon auf dem Android läuft und ich würde mich freuen, irgendwann auch mal für diese Plattform ein Spiel zu schreiben.

  • Wie viele Drogen muss man nehmen, um ein Spiel wie dieses zu machen? 😀
    Keine. Ich bin jetzt nicht wirklich „Straight Edge“, aber ich glaube nicht, dass es sowas wie einen Ballmer-Peak 🇬🇧 gibt.

  • Warum hast Du den Quelltext deines Spieles freigegeben?
    Naja, ich bin ich Linuxnutzer und mag freie Systeme. Zur Zeit lebe ich bei meinen Eltern, also habe ich keine großen Mieten oder Schulden zu bezahlen. Also: Warum sollte ich das Spiel nicht kostenlos machen und den Quelltext veröffentlichen?

  • Bist Du der einzige Entwickler?
    Jepp. Aber ich habe mit vielen Leuten gesprochen und auch eine Menge Feedback bekommen, also sind das nicht alles meine Ideen.

Bildschirmfoto-jvgs-1.png
Das Spiel JVGS

  • Super Spiel! Aber warum ist es so minimalistisch und einfach gehalten?
    Ich bin nicht so gut im Zeichnen 😉. Und ich mag Einfachheit und Minimalismus… und es dauert eine ganze Zeit, Spieleinhalt zu produzieren, also bevorzuge ich die Qualität der Quantität.

  • Warum spielst Du nicht einfach SuperTux? Also was hat dich dazu gebracht, eine solche Menge Arbeit in das Spiel zu stecken? Gibt es da einen wirklichen Grund, warum Du das gemacht hast?
    Ich habe SuperTux gespielt und es gemocht; aber eigentlich mag ich Spiele zu schreiben vielleicht manchmal sogar ein bisschen mehr als sie zu spielen. Ich habe viel Arbeit in das Spiel gesteckt, einfach nur weil es Spaß macht. Wenn Leute mich nach einer Beschreibung von mir fragen, tendiere ich zu antworten „Es macht mir Spaß, Dinge zu machen (herzustellen – to make)“.

  • Was machst Du sonst noch außer JVGS zu betreuen? Gehst du zur Schule, Universität oder arbeitest Du?
    Ich studiere Informatik an der Universität Ghent 🇬🇧 , in Belgien. Andere Dinge, die ich in meiner Freizeit noch mache:

    • Ich versuche eine Menge Zeit mit meiner Freundin zu verbringen

    • Wir haben einen Informatik-Klub an unserer Universität, wo wir oftmals Zeit damit verbringen, Dinge zusammenzuhacken und Spiele zu spielen.

    • Ich arbeite in einer lokalen Jugendbewegung

    • Ich surfe im Internet

  • Gibt es Easter Eggs in dem Programm?
    Nicht wirklich, es gibt verschiedene kulturelle Anspielungen, aber das ist es auch schon (Aufgabe für den Leser: Finde die Eels-Referenz).

  • Oder irgendwelche Cheats?
    Es gab einige für Testzwecke wie Fliegen und solche Sachen. Aber ich habe sie für die Veröffentlichung deaktiviert. Es ist allerdings Open Source, also bin ich mir sicher, ihr könntet sie wieder aktivieren, wenn ihr ein bisschen Programmieren könnt.

  • Was hattest du für Ziele, als Du mit dem Projekt angefangen hast?
    Hierbei bin ich mir nicht wirklich sicher. Wenn ich ein paar Leute für eine halbe Stunde mit dem Spiel erfreuen kann, dann bin ich glücklich. Deshalb glaube ich, dieses Spiel war ein Erfolg.

  • Wo hast Du die Idee bekommen, gerade diese Hintergrundmusik zu verwenden? Wo hast Du sie gefunden?
    Ich mag instrumentelle Musik und zu der Zeit als ich das Spiel geschrieben habe, hatte ich gerade das Album gekauft. Es ist das Ghosts 🇬🇧 Album von Nine Inch Nails und es wurde unter der Creative Commons Lizenz herausgegeben. Das heißt, ich konnte es benutzen und mit meinem Spiel umsonst kombinieren, solange das Spiel auch frei („wie Freibier“) ist.
    Leider hat sich das auch ein bisschen zu einem zweischneidigem Schwert entwickelt, da jetzt keiner Ubuntu- oder Fedora-Pakete erstellen kann. Wisst ihr, die Rechteinhaber haben das Recht, die Software zu „verkaufen“. Und wegen des Soundtracks ist das nicht möglich für JVGS, weshalb es wahrscheinlich nie in den Paketquellen sein wird.

  • Bist Du glücklich mit deiner Arbeit? Oder gibt es Dinge, die Du noch verändern willst?
    Ich bin ganz zufrieden damit und ich erachte das Spiel als mehr oder weniger fertig. Es gibt ein paar Nervigkeiten im Spiel, das Springen kann ein bisschen störrisch sein zum Beispiel. Und falls mal ein ernster Bug auftreten sollte, werde ich ihn sicher fixen. Aber es wird unglücklicherweise keine neuen Funktionen oder Levels geben in nächster Zeit.


Vielen Dank an Jasper van der Jeugt 🇬🇧 für seine Zeit und seine Antworten.