ubuntuusers.de

🛈 Aktuell gibt es im Wiki ca. 300 Artikel, die nur für Xenial getestet sind. Dies entspricht ca. 3,8 % aller Wikiartikel. Damit diese im Frühjahr nicht alle archiviert werden müssen, ist eure Mithilfe gefragt!

Microsoft und die ODF-Unterstützung

software.png

Vor fast genau einem Jahr hat Microsoft angekündigt, ODF in seiner Office-Suite nativ unterstützen zu wollen. Mit dem nun vor kurzem erschienenden SP2 für MS Office 2007 ist das in der Tat möglich.

Das umstrittene Office Open XML (OOXML) soll hingegen erst mit Office 14 Einzug halten und weil Microsoft sogar dem technischen Gremium der „Organization for the Advancement of Structured Information Standards“ (OASIS) beigetreten ist, das für die Weiterentwicklung von ODF zuständig ist, haben sich nicht wenige einen Kurswechsel bei Microsoft erhofft - zu Recht?

Der bei IBM arbeitende und auch im OASIS-Komitee vertretende Rob Weir ist dieser Frage nachgegangen und präsentiert die Antwort in seinem Blog. Seinen Tests zufolge ist die Umsetzung von Microsoft nicht sehr gelungen und es droht sogar Datenverlust, wenn man ODF-Dateien importiert. Noch schlimmer sieht es aber beim Speichern aus. Excel 2007 mit SP2 speichert Tabellendokumente mit einem eigenen namespace der inkompatibel zu ODF ist und auch nicht in OOXML wiederzufinden ist, es handelt sich dabei um eine komplette Neuentwicklung am Standard vorbei. Andere Programme kommen wiederum mit diesen von MS Office gespeicherten ODF-Dateien nicht klar und laden sie nicht oder nur fehlerhaft ein.

Rob Weir kommt zu dem Schluss, dass die ODF-Unterstützung von Microsoft ein großer Rückschritt ist und es schwer ist bei dieser Implementierung keine Absicht zu unterstellen. Die schon lange erhältlichen Plug-Ins für MS Office von Sun und CleverAge können ohne Probleme ODF-Dateien einlesen, nur Office 2007 beißt sich daran die Zähne aus. Ironischerweise wurde der Open XML Translator von CleverAge seinerzeit selbst von Microsoft in Auftrag gegeben und ist als Open-Source verfügbar.

So wie es aussieht hat Microsoft trotz aller Absichtserklärungen keinerlei Interesse daran, ODF richtig zu unterstützen und wird wie schon früher geschehen, versuchen durch „embrace, extend and extinguish“ („annehmen, erweitern und auslöschen“) die weitere Verbreitung von ODF zu torpedieren.


Rob Weirs Blog, Linux-Community